Qualifizierung zur „Kinderflüsterin“/ zum „Kinderflüsterer“© 04/22 – 11/22

 
Kinder, die Erwachsene auf besondere Weise herausfordern, verstehen und einen Umgang mit ihnen finden

 

1. Idee der Weiterbildung zur „Kinderflüsterin“ / zum „Kinderflüsterer“


  • Die zunehmende Zahl von Kindern, die das pädagogische Fachpersonal durch ihr herausforderndes Verhalten zunehmend an ihre Grenzen bringen, erfordern neue Wege in der Pädagogik.
  • Symptomorientiertes Handeln scheint wirkungslos zu bleiben und wird weder dem Anspruch an eine moderne Pädagogik noch den betreffenden Kindern gerecht.
  • Das neue Bild vom Kind als Konstrukteur seiner Entwicklung erfordert eine neue Sicht auf das Kind und sein Verhalten.

 

2. Ziele der Weiterbildung


  • Nachhaltige Veränderung der Sicht auf das Kind, dessen Verhalten auf der Basis der „Bildungs- und Erziehungsempfehlungen von RP“ als SINNHAFT verstanden werden muss.
  • Abschied von der Symptomorientierung und anstatt dessen die Signale der Kinder deuten lernen und aus diesen sinnvolle Interventionen ableiten können.
  • Prävention und Inklusion als Haltung der pädagogischen Fachkräfte soll etabliert werden.
  • In jeder KiTa soll eine ausgebildete/r Kinderflüsterer*in als Expert*in für Kinder, die pädagogische Fachkräfte besonders herausfordern, zur Entlastung – z. B. als Fallcoach – zur Verfügung stehen.
  • Umsetzung der UN-Kinderrechte, des Rechts auf Partizipation und Inklusion – für alle Kinder.

 

3. Inhalte

3.1. Begriffsklärungen


  • „Herausfordernde Kinder“
  • „Gefühlsstarke Kinder“
  • „Kinder mit Autismus-Sprektrum-Störung“
  • „Kinder mit AD(H)S“
  • „Hochsensible Kinder“
  • „Aggressive Kinder“
  • „Verhaltensoriginelle Kinder“
  • „Hochbegabte Kinder“
  • „Kinder mit geistiger oder seelischer Behinderung“, . . .
  • Assoziationen zu den Begriffen.
  • Auswirkungen auf den Umgang der pädagogischen Mitarbeiter*innen mit Kindern, die „gelabelt“ sind.
  • Wann sind „Labels“ und „Diagnosen“ hilfreich und sinnvoll, wann eher schädlich?
  • . . .

 

3.2. Selbstreflexion


  • Eigene Erfahrungen mit „Labels“ und „Diagnosen“ (Biografiearbeit).
  • Auseinandersetzung mit eigenen Grenzen und Toleranzen.
  • Sog. „Triggerpunkte“ – was bringt mich „auf die Palme“?
  • Stressbewältigungsstrategien im Umgang mit herausfordernden Kindern.
  • Meine Möglichkeiten der Einflussnahme auf Kinder

 

3.3. Hintergrundwissen / Wissenschaftliche Diskurse


  • Mögliche Ursachen für die Entwicklung von herausforderndem Verhalten aus verschiedenen Perspektiven: Pädagogik, Medizin/Naturwissenschaften, Psychologie, Hirnforschung u.a.m. 
  • Handlungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund unterschiedlicher HALTUNGEN und Werteorientierungen.
  • Konstruktivismus („Das Kind als Akteur seiner Entwicklung und Konstrukteuer seines Selbst“) als (neuer) Erklärungsansatz für herausforderndes Verhalten.
  • Kritischer Blick auf Sanktionen/Strafen, Belohnungen, extrinisiche Motivationsanreize u.a. konditionierende Maßnahmen.
  • Unterscheidung zwischen Prävention und (Krisen-)Intervention.
  • . . .

 

4. Methoden und Techniken, die das Verständnis für das (herausfordernde) Verhalten der Kinder erweitern


  • Systemische, person-/kindzentrierte u.a. Ansätze, die hilfreich im Umgang mit Kindern sein können, die herausforderndes Verhalten zeigen (V. Satir u.a.).
  • „Feedback“ als Methode zur Selbstreflexion 
  • Möglichkeiten kollegialer Beratung – nach Möglichkeit Video-gestützt.
  • Die Bedeutung von Sprache und Resonanz für die Entstehung des Selbstkonzepts von Kindern.
  • Die Arbeit mit den Eltern und dem sozialen System.
  • Bedürfnisorientierte pädagogische Konzepte.
  • Selbstfürsorge als Basis für die Empathie-Entwicklung.
  • Organisations- und Unterstützungssysteme im Team, die entlasten.

 

5. Organisation der Weiterbildung

5.1. Umfang


  • 10  Weiterbildungstage zu  den o.g. Inhalten
  • Dauer: jeweils von 9.00 bis 16.00 Uhr
  • 3 Kollegiale Beratungen in Kleingruppen per ZOOM (Termine nach Absprache)

 

5.2. Termine


  • 28. / 29.04.2022
  • 07. / 08.06.2022
  • 04. / 05.07.2022
  • 05. / 06.09.2022
  • 10. / 11.11.2022

 

5.3. Veranstaltungsort


Alzey

 

6. Kosten


Preis für alle Tage ohne Verpflegung:
660,00 € für die gesamte Weiterbildung (einschl. Getränke, ohne Mittagsverpflegung)

 

7. Die Referentinnen


  • Susanne Mattern, Dipl.Pädagogin
  • Dr. Renate Niekant
  • Bettina Walter

 

Anmeldung


Hier haben Sie die Möglichkeit sich direkt für das Seminar einzuschreiben. Bitte füllen Sie hierzu folgendes Formular aus.  

Wenn Sie Fragen haben, oder Sie andernweitig mit uns in Kontakt treten möchten, können Sie dies gerne über unser >>Kontaktformular<< tun.


    Anschrift (Rechnungsadresse):

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Daten zur Beantwortung der Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail widerrufen.